Zum Inhalt

Erfahrungen mit sinnlosen AMS-Kursen. Heute: Antonia.

Ein herzliches Hallo an alle, die bei der Suche nach einem Ventil um den aufgestauten Zorn, Ärger, Frust auf diese Website gestoßen sind, um auf einfach Dampf abzulassen…

Und ich mache das jetzt auch, obwohl ich weiß, dass sich dadurch, sich nichts und wirklich rein gar nichts an meiner Situation oder meinen Umständen ändern werden wird. Vielmehr stecke ich meine Kraft, Energie und Ressourcen um in den Widerstand gegen das AMS zu gehen, anstelle dessen, dass ich aktiv, motiviert und selbstbestimmt nach einem Arbeitsplatz suche.

Zu meiner Person (das kennen wir ja von Bewerbungsgesprächen :-)) aufgewachsen bin ich am Land in der Nähe von Linz, als die jüngste von drei Geschwistern. Ich habe die Volksschule, Hauptschule und im Anschluss daran die Handelsschule besucht. Mit 17 habe ich in einer Anwaltskanzlei lBürokraft zu arbeiten begonnen und habe im Anschluss daran ein Jahr lang als Au-Pair Mädchen in den USA gearbeitet. Zurück in Österreich habe ich vorwiegend im administrativen Bereich, gehobenerer Sekretariatsbereich zB Assistentin des GF gearbeitet. Zusätzlich zu meiner Vollzeitstelle habe ich abends die Maturaschule besucht und auch positiv abgeschlossen. Mit 33 Jahren habe ich mich entschieden zu studieren und dieses Studium ebenfalls positiv abzuschließen. Mit einem Diplom in der Tasche (dachte ich) werde ich doch sicher eine Arbeitstelle finden. Das war ein Trugschluss, der übrigens ganz bewusst selbst heute noch, auf u.a.  Karrieremessen von den Universitäten kolportiert wird. Zu viele Absolventen werden für die Wirtschaft, ich sage zynisch: produziert. Tatsache ist, es gibt nicht so viele offene Stellen, wie es Arbeitslose gibt, gleichgültig ob jetzt mit oder ohne Diplom.

Zu dem Eintrag vom „Trainer“ (kennen wir seine/ihre wahre Identität? in Wahrheit in Mystery-AMS-Blogger?): sich abzumelden damit keine finanzielle Unterstützung zu erhalten, oder zu anderen Stellen zu gehen (übrigens welche sind REALISTISCHERWEISE damit gemeint?) das gebe ich dann gerne so an meinen Vermieter, Stromanbieter, Gasanbieter weiter. Melde meine monatlchen Fixkosten, dann dort auch einfach ab. Dieses Szenario führt dazu, dass dann diejenigen, die auf das Geld vom AMS angewiesen sind (und das bin ich), sich verschulden (wenn sie das nicht ohnehin bereits sind), in emotionale Krisen stürzen diese mit Alkohol, Tabletten, Drogen kompensieren. Das nenne ich dann gesund, und willig und arbeitsfähig, oder nicht?

Weshalb ich in diesen Blog zum Thmema AMS Maßnahmen schreibe? Meine Lebensgefährte ist vor vier einhalb Monaten verstorben. An einem Schlaganfall. Plötzlich und unerwartet. In diesem Zeitraum bin ich zu zwei AMS Maßnahmen „eingeladen“ also gezwungen worden. Die erste war eine „individuelle Betreuung“ durch einen Berater der BWL studiert hat. Als ich ihm mitgeteilt habe, dass mein Lebensgefährte verstorben ist, sagte er „DANN KÖNNEN SIE SICH JA JETZT BESSER AUF DIE ARBEITSSUCHE KONZENTRIEREN“, da war er noch keine zwei Monate tot. Das lasse ich jetzt einfach mal auf die LeserInnen wirken.

Der zweiten Maßnahme bin ich dadurch entkommen, da ich auf Kur gefahren bin. Dort bin ich in der ersten Woche psychisch wie physisch zusammen gebrochen. Durch die gute psychologische Betreuungvor Ort bin ich gut aufgefangen geworden. Nach Ansicht der Psychologin war es selbst für einen Kuraufenthalt noch viel zu früh für mich, mich auf Fremdbestimmung und fremde Menschen einzulassen!

Gestern habe ich erneut eine Einladung für eine AMS Maßnahme erhalten, die auf meine Nachfrage diese AMS Kurs Maßnahme durch einen 14 tätigen Workshop zu ersetzen, abgelehnt wurde, da dieser Kurs selbstverständlich für mich verpflichtend ist.

Ich bin dazu nicht in der Lage.

Wozu ich in fähig bin, ist selbst mein Tempo zu bestimmen, den Zeitpunkt, wann und wo und wie und welches Unternehmen. Doch das lässt man mich nicht. Stattdessen wird Druck aufgebaut, (mir wurde der Bezug übrigens bereits schon ein Mal eingestellt, da ich keine Bewerbungen in den ersten Wochen nach seinem Tod geschrieben habe), und natürlich wird immer weiter und wieder mit Einstellung des Bezuges gedroht.

Gibt es Kommentare? Ähnliche Erfahrungen?

— live more — worry less —

Published inAllgemein

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.